Zugelegt in der Cloud

Altair bringt seine Simulationsumgebung HyperWorks nun in Version 14 heraus. Das neue Tool enthält mehrere neue Werkzeuge, zahlreiche verbesserte und aktualisierte Funktionen sowie eine neue Lizenzierungsmethode für Großunternehmen.

21. März 2016

ein neues Release seiner CAE-Software. Dabei wurden die vielen Tools von AcuSolve (CFD-Solver) bis VisSim (Simulationssteuerung) zum großen Teil umfassend überarbeitet und erweitert. Insgesamt verzeichnet dieses Release laut Altair über 2100 Verbesserungen. Zu den prominentesten Neuheiten von HyperWorks 14 zählen:

Der Gleichungslöser OptiStruct beherrscht jetzt mehr nichtlineare Analysen, hat neue Kontakt- und Optimierungsalgorithmen und bietet verschiedene Verbesserungen für die Ablaufgeschwindigkeit. Die Berechnung inkl. Optimierung von Gitterstrukturen unterstützt nun auch additive Fertigung.

HyperMesh hat einen neuen Workflow für Teile und Baugruppen, der Daten direkt aus PDM-Systemen verarbeitet. In Kombination mit der schnelleren Grafikengine soll HyperMesh auch die größten Baugruppen bewältigten.

Der "Multiscale Designer" ermöglicht die Verarbeitung von Faserverbundwerkstoffen und anderen heterogenen Materialien.

Feko, die leistungsfähige Software für elektromagnetische Simulation für Design und Platzierung von Antennen und ähnliche Anwendungen, ist nun voll integriert in HyperWorks. Das führt zu geringerem Zeitbedarf für Modellierung und Berechnung. Außerdem wurde die Software in HyperStudy integriert, um erweiterte Optimierung zu ermöglichen.

MotionSolve bietet nun verbesserte 3D-Kontakte zwischen starren Körpern und mehr Möglichkeiten für Co-Simulation. Die Bibliothek für Mehrkörpersimulation bei Autos wurde so erweitert, dass Automobilsimulationen in vollem Umfang möglich sind.

"HyperWorks Unlimited Solver Node" ist eine neue Lizensierungsmethode für große Unternehmen.

Die Software Click2Cast, erst im Herbst 2015 übernommen, bietet die am einfachsten zu bedienende Methode für Gießsimulation.