Zukunft trifft Erfahrung

60 Jahre Ausbildung bei Bürkert

30. September 2011

Bei Bürkert hat man Grund zum Feiern: Seit 1951 haben rund 1.500 junge Menschen dort erfolgreich ihre Ausbildung absolviert. Heute ist das Unternehmen ein weltweit führender Anbieter von Lösungen und Produkten zum Messen, Regeln und Steuern von Flüssigkeiten und Gasen und mit 35 Niederlassungen auf der ganzen Welt vertreten. Auch in diesem Jahr starten wieder mehr als 40 Jugendliche in 20 verschiedenen Berufen und Studiengängen bei Bürkert ins Berufsleben – und werden mit viel Erfahrung und Engagement fit für die Zukunft gemacht. Das wichtigste Kapital jedes Unternehmens sind seine Mitarbeiter. Beim Fluidtechnikspezialisten Bürkert hat man das bereits vor 60 Jahren erkannt und den Jugendlichen in der ländlich geprägten Region mit der Facharbeiterausbildung eine Alternative zur Feldarbeit ermöglicht. Außerdem galt es, den eigenen Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften für das wachsende Unternehmen möglichst aus eigener Kraft zu decken. Und das ist bis zum heutigen Tag so geblieben. Die Ausbildungsmethoden, -mittel und -möglichkeiten haben sich inzwischen rasant verändert. Die Bedeutung der Ausbildung für die Rekrutierungs- und Wachstumsstrategie von Bürkert ist jedoch gerade mit Blick auf den demographischen Wandel und den damit einhergehenden Fachkräftemangel unverändert groß. Acht Fachausbilder und 40 Ausbildungsbeauftragte kümmern sich allein am Standort Ingelfingen um den Unternehmensnachwuchs.

Unter der Devise „Zukunft trifft Erfahrung“ profitieren die Auszubildenden von einer eigenen Lehrwerkstatt, führen in einem Azubi-Dienstleistungszentrum Projektarbeit durch und werden in umfangreichen Trainings in Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz geschult. „In einer modernen Ausbildung geht es heute schon lange nicht mehr nur um den Erwerb von Fachwissen und handwerklichen Fähigkeiten“, weiß Britta Uhl aus dem Bereich Personalentwicklung bei Bürkert. „Die Anforderungen an die persönlichen und methodischen Kompetenzen eines Auszubildenden sind kontinuierlich gestiegen.“ Bei Bürkert begegnet man dieser Herausforderung mit einem ganzen Paket zielgerichteter Entwicklungsmaßnahmen wie fachbezogenen Projektwochen, Teamtrainings, einer Juniorfirma oder verschiedenen Sozial- und Auslandspraktika. Darüber hinaus lernen die Auszubildenden bei Bürkert früh, das eigene Unternehmen auf Messen, in Ausbildungsmarketingaktionen oder im Rahmen der Zusammenarbeit mit Schulen bei naturwissenschaftlichen Projekten zu repräsentieren.