Zuwachs bei den Linearmotoren

Hiwin erweitert LMF-Serie um leistungsstarke Modelle

11. Oktober 2012

Der Lineartechnik-Experte Hiwin erweitert seine Linearmotorenserie LMF, die für anspruchsvolle Maschinenbauapplikationen konzipiert ist. Die neuen Typen LMF51 bis LMF64L ergänzen die bisherigen Modelle mit höheren Kräften. Somit können mit der LMF-Linearmotorenreihe jetzt alle Anforderungen von kleinen Pick & Place-Applikationen bis zu Linearachsen in großen Fräsmaschinen abgedeckt werden. Mit Dauerkräften von 100 bis 7.000 N sowie Spitzenkräften zwischen 340 und 12.670 N bieten die LMF-Einheiten hohe Dynamik und Genauigkeit bei einer hohen Kraftdichte.

Die dreiphasigen, eisenbehafteten Linearmotoren bestehen im Wesentlichen aus einem Primärteil (Forcer) mit bewickeltem Blechpaket sowie einer integrierten Wasserkühlung und einem Sekundärteil mit Permanentmagneten (Stator). Die Wasserkühlung leitet Wärme aus dem Bearbeitungsraum ab und erhöht die Dauerkräfte um bis zu 50 Prozent. Standardmäßig wird der Stator mit Blechabdeckung geliefert. Auf Wunsch ist er auch in einer vibrations- und ölbeständigen Version mit in Epoxidharz vergossenen Magnetbahnen verfügbar. Hierzu hat Hiwin auch eine optionale, maximal 3 Meter lange Edelstahlabdeckung im Angebot, die den Stator auch in rauen Umgebungen ausreichend schützt. Die Kombination von mehreren Statoren erlaubt es, je nach Anwendungsbedarf auch lange Verfahrwege zu realisieren. Durch eine spezielle Anordnung der Permanentmagneten wurde das Rastmoment auf ein Minimum reduziert, sodass die Motoren gute Gleichlaufeigenschaften gewährleisten. Sie sind CE- und UL-zertifiziert und können dadurch praktisch weltweit eingesetzt werden.