Zwei Fragen an...

Kompakt Aktuell

...Dr. Gunther Kegel

15. Juni 2010

Herr Dr. Kegel, Sie sind Geschäftsführer von Pepperl + Fuchs und haben kürzlich das Geschäft mit Näherungsschaltern von Siemens übernommen. Was macht dieses Geschäft für Sie so attraktiv?

Zum einen bauen wir unsere Marktführung im Bereich Ultraschallsensoren für die Fertigungsindustrie weiter aus und können durch den Umsatzzuwachs deutlich mehr in Forschung und Entwicklung investieren. Zum anderen hilft uns der zusätzliche Umsatz, die Auslastung unserer Fabriken weiter zu optimieren.

Sehen Sie Zukäufe als sinnvolles Mittel, Konjunkturkrisen zu begegnen?

Übernahmen ganzer Unternehmen eignen sich nicht, um kurzfristig krisenbedingten Auslastungs- und Kostenproblemen zu begegnen. Erwirbt man jedoch lediglich materielle und immaterielle Unternehmensteile in Form eines »Asset Deals«, kann man Synergien sehr viel unmittelbarer schöpfen und übernimmt keine immanenten Risiken. Insofern sind gerade »Asset Deals« durchaus auch dazu geeignet, konjunkturbedingten Krisen zu begegnen.

Erschienen in Ausgabe: 04/2010