Zwei Fragen, Turgay Halimler

"Die Rücklaufquoten sind ein Tabuthema: Üblicherweise ersetzen Hersteller defekte Geräte, statt von Anfang an für eine bessere Zuverlässigkeit zu sorgen."

10. September 2008

Als General Manager der Antriebstechnik-Abteilung bei Yaskawa Electric haben Sie ein strenges Qualitätsmanagement für Frequenzumrichter eingeführt. Widmet sich der Wettbewerb dem Thema Produktqualität bei Frequenzumrichtern bisher nicht gründlich?

Die Rücklaufquoten sind ein Tabuthema: Üblicherweise ersetzen Hersteller defekte Geräte, statt von Anfang an für eine bessere Zuverlässigkeit zu sorgen. Gerade bei großen Stückzahlen werden häufig bereits defekte Exemplare geliefert und es kommt zu Maschinenstillständen, weil Geräte ausgetauscht werden müssen.

Welche Ergebnisse hat Yaskawa durch die strikte Qualitätssicherung erreicht?

Wir konnten bemerkenswerte Erfolge verzeichnen: Seit der ersten Frequenzumrichter-Generation 1974 bis zu den aktuellen Geräten haben wir die Rücklaufquote auf ein Fünfzehntel reduziert. Bei unseren Kompaktumrichtern beträgt sie momentan ca. 0,02 Prozent. Nach unseren Informationen liegen wir damit als einziger Hersteller im Promillebereich.

Erschienen in Ausgabe: 06/2008