Zwei in einem…

Das neue PULS PAS395 Netzgerät kann sowohl als reines Netzgerät mit einer einstellbaren Ausgangsspannung zwischen 360V und 460V als auch als Ladegerät für Doppelschichtkondensatoren verwendet werden.

30. August 2013

Die Aufladung der Kondensatoren erfolgt im Konstant-Strom / Konstant-Spannungs-Verfahren mit anschließender Erhaltungsladung. Der Ausgang wird durch eine Seriendiode geschützt um Rückströme von den Kondensatoren zu verhindern. Damit es zu keiner Überladung der Kondensatoren kommt, überwacht eine redundante Schutzschaltung die Ladenschluss-Spannung und schaltet im Falle einer Überspannung den Ausgang ab.

Dank eines internen Lüfters, der sich bei Bedarf einschaltet, kann das Gerät in jeder Einbaulage und in Höhenlagen bis zu 6000 Metern eingesetzt werden. Die Stromversorgung arbeitet an 230V AC Netzspannung und hat eine Einschaltstrom-begrenzung und eine aktive PFC. Der einzigartig hohe Wirkungsgrad von 94,4 Prozent verringert die Wärmeentwicklung im Schaltschrank und sorgt für hohe MTBF-Werte und eine lange Lebensdauer des Gerätes.

Weitere Eigenschaften sind der weite Temperaturbereich von minus 40 Grad Celsius bis 65 Grad Celsius, ein geringes Gewicht von 2,3 Kilogramm sowie eine kompakte Größe von nur 310 x 154 x 80 Millimeter (TxBxH). Die Möglichkeit der Flanschmontage erlaubt vielfache Anwendungen. Ein galvanisch getrennter „Inhibit-Input“ unterbricht die Aufladung und die „Fully-Charged“ und „Output-OK“ Relaiskontakte ermöglichen eine Fernabfrage.

Eine der hauptsächlichen Anwendungsbereiche sind Windkraftanlagen. Für die Zuverlässigkeit und Lebensdauer ist der Einsatz von Doppelschichtkondensatoren anstelle von Batterien zur Kontrolle der Rotorblattstellung ein großer Fortschritt und das PAS395 spielt hier eine wichtige Rolle.